Sonnenblumengruppe gewinnt Kinderolympiade in der Kita Unterm Regenbogen
Kita Unterm Regebogen veranstaltet Olympiade
Foto zum Artikel: Mit Feuer, Flagge, Hymne
Nach dem Einmarsch der Sportler werden das olympische Feuer und die Olympiaflagge von zwei Kindern ins Stadion gebracht

11.07.2007 12:00:00
Sittensen 11.07.2007 12:00:00 (r/gm).

Sportlich sind sie, die Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte Unterm Regenbogen in Sittensen. Deshalb veranstalteten sie jetzt mit den Erzieherinnen ihre zweite Olympiade. Dabei fehlten weder das olympische Feuer und die Olympia-Flagge noch die Nationalhymne zum festlichen Einmarsch ins "Stadion“.

Ganz nach dem olympischen Motto "dabeisein ist alles“ stand die die Gemeinschaft am Wettkampftag im Vordergrund. Dennoch hatten die kleinen Sportler sich selbstverständlich mit Trainingseinheiten auf ihre Auftritte vorbereitet. Nach einer kurzen Aufwärmgymnastik ging’s los - und zwar mit Gummistiefelweitwurf und Weitsprung, einem Hindernisparcours, einem Wasserschnelllauf und der Schatzsuche

Nach etwa der Hälfte der Wettkämpfe gab’s eine warme Mittagsmahlzeit. Zur abschließenden Siegerehrung waren auch die Familien der Kindergartenspieler eingeladen. Das begehrte Gold errang die Sonnenblumengruppe mit Erzieherin Elisabeth Reiter vor der Löwenzahn- (Silber) und der Kornblumengruppe (Bronze). Jedes Kind erhielt eine Medaille und jede Gruppe einen Pokal.

Zum gemütlichen Teil des Tages trugen die Eltern bei, die Kaffee, Tee, Kuchen und Torten spendeten. Aus dem Verkaufserlös soll ein neues Federwippgerät für den Spielplatz angeschafft werden. Erfrischungsgetränke, Fußbälle, Medaillen, Pokale und Trikots sponsorten Sittensener Firmen. Nachzulesen sind die Namen auf einer Spendenliste, die als großes Plakat im Eingangsbereich der Kindertagesstätte hängt
. © Rotenburger Rundschau GmbH & Co. KG

Sonnenblumengruppe gewinnt Kinderolympiade in der Kita Unterm Regenbogen
Sittensen (22-06-07) Wochenlang haben die Sonnenblumenkinder aus der Kita Unter’m Regenbogen mit ihren Erzieherinnen, Bärbel Rösner und Elisabeth Reiter, geübt, bis aus ihnen schwarze und braune Feldmäuse wurden und damit die Protagonisten in dem Theaterstück: „Frederick, die Maus“, das sie jetzt vor Eltern und Geschwistern aufführten.

Und sie präsentierten sich allerliebst. „Der Weg bis zur Aufführung hin war interessant“, umschrieb Bärbel Rösner die Zeit des Probens. „Jedes Kind hat mal eine Rolle übernommen. Entweder wollten sie alles machen oder lieber gar nichts. Am Ende haben wir es gut geregelt, und jedes Kind ist zufrieden mit der Rolle, die es bekommen hat“.

Da die kleinen Akteure zunehmend aufgeregter wurden, beließ die Erzieherin es bei der kurzen Einführung und gab die Bühne frei für die kleinen Feldmäuse.

Singend, sprechend und tanzend trugen sie das Stück vor. Den Part der Erzählerin hatte Elisabeth Reiter übernommen. Die Requisiten waren von den Kindern selber gebastelt worden, einige Teile der Kulisse mit Unterstützung der Eltern.
Das Stück basiert auf das Bilderbuch des niederländischen Autors Leo Lionnie. Darin wird von Mäusen erzählt, die im Herbst ihre Wintervorräte sammeln. Nur Maus Frederick sitzt die ganze Zeit herum. In Wirklichkeit sammelt er aber Farben, Wörter und Sonnenstrahlen, damit er den anderen im Winter, wenn die Vorräte zur Neige gehen, davon erzählen kann. Und als er in der kalten Jahreszeit von den bunten Farben und der schönen Sonne berichtet, wird den anderen Mäusen ganz warm ums Herz.

Eine wunderschöne Geschichte über Werte wie Phantasie, Hoffnung und Träume, die von den vier- bis sechsjährigen Mädchen und Jungen mit sichtlich viel Spielfreude dargestellt wurde.

Inhaltlich passte sie zu dem Projektthema Freundschaft, das derzeit in der Sonnenblumengruppe behandelt wird. Selbstredend, dass die kleinen Darsteller von ihren stolzen Familien mit viel Applaus bedacht wurden. Am Ende wollte das Blitzlichtgewitter der vielen Kameras gar nicht mehr aufhören.

Die Elternvertreterinnen überreichten abschließend Bärbel Rösner und Elisabeth Reiter zum Dank für ihre Bemühungen, auch während des gesamten Kindergartenjahres, kleine Präsente.

Sonnenblumengruppe gewinnt Kinderolympiade in der Kita Unterm Regenbogen
Sittensen (07-07-07) Nachdem die Kindertagesstätte Unterm Regenbogen in Sittensen vor zwei Jahren erstmals mit Erfolg eine Kinderolympiade durchgeführt hatte, fand die Veranstaltung jetzt erneut statt. Leider wurde sie auch diesmal wieder von Regen begleitet. Vor allem die Siegerehrung litt unter heftigen Schauern.

Bedauerlich, denn das Kita-Gelände war eigens in ein Stadion umgewandelt worden und sollte „echte olympische Atmosphäre“ vermitteln.
Die 120 Kindergartenkinder traten in fünf Gruppen gegeneinander an. Alle waren in einheitliche, farbige T-Shirts gekleidet, die jeweils eine Blume symbolisierten.

Gelb stand für die Löwenzahngruppe, rot die Mohnblumen, blau für die Kornblumen, weiß für die Gänseblümchen und grün für die Sonnenblumen. Dazu hatte jede Gruppe eine eigene Fahne angefertigt, die von den Trägern stolz geschwenkt wurde.

Aufgeregt warteten die Kinder auf den festlichen Einmarsch. Schließlich erklang die Fanfare. Los ging’s im Gänsemarsch zu den Standplätzen. Richtig feierlich wurde es, als Valeria die Olympiafahne und Fabian die olympische Fackel zu den Klängen der Nationalhymne durch das Stadion trugen.

Kita-Leiterin Ines Kutscherra begrüßte die kleinen Athleten. In Anbetracht des Regens hielt sie ihre Ansprache kurz und ging zügig zur Siegerehrung über. Aufgeregt warteten die Kinder auf die Bekanntgabe der Gewinner.

Lauter Jube
l brach aus, als die Sonnenblumengruppe zum Sieger erklärt wurde. Die weiteren Plätze belegten die Löwenzahn-, die Kornblumen-, die Gänseblümchen und die Mohnblumengruppe. „Im Grunde habt Ihr alle gewonnen“, lobte Kutscherra die Kinder.

Jedes Kind wurde für seinen Einsatz mit einer Medaille belohnt, jede Gruppe erhielt einen Pokal.

Für die Wettkämpfe hatten die jungen Sportler Tage zuvor eifrig trainiert. Am Wettkampftag stand zunächst eine Aufwärmgymnastik auf dem Programm, bevor sich die Kinder in Disziplinen wie Gummistiefelweitwurf, Weitsprung, Hindernisparcours, Wasserschnelllauf, und Schatzsuche maßen.

Voller Eifer waren die Athleten bei der Sache. Ziel der Veranstaltung war es, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken sowie Fairness und Teamgeist zu vermitteln.


Nach den Wettkämpfen konnten sich alle bei einem gemeinsamen Mittagessen stärken. Zur Siegerehrung waren auch die Familienangehörigen eingeladen.

Bei Kaffee und Kuchen, gespendet von der Elternschaft, klang der Tag gemütlich aus. Der Erlös aus dem Kuchenverkauf soll für die Anschaffung eines Federwippgerätes verwendet werden.

Ein Dank gebührte auch den örtlichen Sponsoren, die Erfrischungsgetränke, Fußbälle und Sachspenden stifteten.

Die Olympiade soll auch künftig in regelmäßigen Abständen in der Kindertagesstätte veranstaltet werden.

National walking day: 7.211 Teilnehmer walken mit Lisa, Marita und Kirsten
(Essen, 29. Oktober 2006) Schönstes Herbstwetter, malerische Strecken und die VELTINS-Arena als Höhepunkt von Start und Ziel. 7.211 Teilnehmer nutzen aktiv die Premiere des National walking day und walkten am Sonntag durch den Fußballtempel von Schalke 04. Geboten wurden auf Deutschlands größter Walking-Veranstaltung Strecken von 5 km Länge bis zu 30 km.

Oberbürgermeister Frank Baranowski schickte als Starter der 10-km-Strecke mit 2.718 Walker nicht allein die größte Gruppe auf die Strecke sondern auch Elisabeth Reiter, Marita Stemmann und Kirsten Schröder. Unter der Schirmherrschaft von Landes-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann walkten sie schließlich als Einsteigerin gleich die 10-km-Runde zur Eröffnung mit. „Es hat unheimlich viel Spaß gemacht“, bilanzierten alle drei, „es waren echt viele Zuschauer an der Strecke. Das wäre woanders undenkbar, dass so viele Leute die Walker anfeuern.“

Innerhalb der VELTINS-Arena sorgten die Ausstellungsstände der WIR-Messe, die über das Wochenende insgesamt 36.800 Besucher verzeichnete, das Bühnenprogramm um Moderator Thomas Gerres und die Mitmachaktionen von Schalke 04 für Unterhaltung.


                         

Die schönsten Fotos online
Der National walking day war für alle Walker und Nordic-Walker ein großartiges Sportevent.
Damit die Erinnerungen an den eigenen Zieleinlauf, an die Stimmung an der Strecke und die tolle Atmosphäre in der VELTINS-Arena lange lebendig bleiben, können Sie die schönsten Erinnerungsfotos unter www.reiter-sittensen.de ansehen. Sie haben nicht nur Erinnerungen an die größte deutsche Walking-Veranstaltung, sondern auch den „Fotobeweis“, dass Sie dabei waren.